Glossar

Anzahlung/Mindestanzahlung beim Leasing

Sowohl Leasingverträge als auch Kreditverträge zeichnen sich bei Go Boating durch sehr geringe Mindestanzahlungen in Höhe von maximal 30 % des Kaufpreises aus. Mithilfe des Finanzierungsrechners von Go Boating können Sie online einen auf Ihrem frei gewählten Eigenanteil basierenden effektiven Jahreszins berechnen und so eine für Sie optimale Yachtfinanzierung bzw. Bootsfinanzierung gestalten.

Grundsätzlich können Sie beim Leasing von Booten und Yachten eine Anzahlung von 30 bis 50 % des Bruttokaufpreises wählen.

Boots- und Yachtfinanzierung

Landläufig ist mit dem Begriff Finanzierung ein Bootskredit gemeint. Ein solches Darlehen ist der Klassiker zur Finanzierung von Booten und Yachten. Er richtet sich sowohl an Privatkunden (Verbraucher) als auch an Unternehmer in Vercharterung.

Die Ausgestaltung ist denkbar einfach: der Kredit wird linear abgezahlt und das Boot bzw. die Yacht dient als Sicherheit. Zudem sind wir der Spezialist für lange Laufzeiten: unsere Bootskredite wirken sich daher besonders kapitalschonend aus.

Unter Kreditanfrage erfahren Sie, wie Sie mithilfe des Go Boating Finanzierungsrechners einen für Sie optimal angepassten Yachtkredit gestalten und anfordern können.

Boots- und Yacht-Leasing

Go Boating vertraut auf das französische Leasing als Form der Yachtfinanzierung. Mehr dazu erfahren Sie unter Rechtliche Grundlage des französischen Leasings. Gerne erstellen wir Ihnen Finanzrechner Beispielrechnungen und beraten Sie entsprechend am Telefon.

Charterleasing

Rein finanztechnisch gesehen gibt es durchaus Argumente für das Charterleasing. Wir meinen allerdings, dass diese Finanzform rechtlich und buchhalterisch sowohl für den Kunden als auch für den Leasinggeber mit hohem Aufwand verbunden ist. Ein Kredit ist eine deutlich einfachere Möglichkeit der Yachtfinanzierung bzw. Bootsfinanzierung. Deshalb bieten wir bei Go Boating kein Charterleasing von Booten oder Yachten an.

Compagnie Générale de Location d'Equipements

CGL (Compagnie Générale de Location d'Equipements) ist ein Spezialist für die Finanzierung von Booten und Yachten mit Hauptsitz in Marcq-en-Barœul, Frankreich. Als Tochtergesellschaft gehört CGL zur international tätigen Bankengruppe Société Générale. Die Gesellschaft ist seit über 40 Jahren in der Yachtfinanzierung und der Finanzierung von Booten tätig und mit der Marke CGI Finance offizieller Partner von Bavaria, Brunswick, Dufour, Fountaine Pajot, Hanse und Princess. Seit Gründung im Jahr 1999 ist SGB Finance - das Joint Venture zwischen CGL und Bénéteau - für die Finanzierung von Yachten aller Marken der Gruppe Bénéteau zuständig.

Effektiver Jahreszins – Jahreszinssatz berechnen

Der effektive Jahreszinssatz zeigt Ihnen Ihre jährlichen Gesamtkosten unter Einbezug des gesamten Yachtkredits oder Bootkredits und der von Ihnen gewählten Laufzeit. Der effektive Jahreszins unterstützt Sie bei der Finanzierung einer Yacht bzw. eines Bootes dabei, verschiedene Angebote miteinander vergleichen zu können und so den besten Kredit für Ihre Wünsche und Bedürfnisse zu erhalten. Nutzen Sie unseren Finanzierungsrechner online, um Ihren persönlichen effektiven Jahreszinssatz für einen Yachtkauf/Bootskauf online zu berechnen.

Eintragung in das Schiffsregister

Parallel zur Auszahlung Ihres Bootskredits, schickt Ihr Händler alle nötigen Unterlagen für die Eintragung in das Schiffsregister direkt an unseren Partner - Uhsadel Rechtsanwälte. Sofern die Unterlagen Ihres Bootes bzw. Ihrer Yacht vollständig sind, startet Herr Dr. Tietjen von der Anwaltskanzlei den Registrierungsprozess ins Hamburger Seeschiffregister. Sie erhalten eine vorläufige Bescheinigung über die Antragsstellung in das Schiffsregister um diese auf Anfrage vorlegen können. Auf Wunsch erhalten Sie ebenfalls eine Bescheinigung vom Eigentümer (eine sogenannte Allowance of Use) darüber, dass Sie das Boot oder die Yacht bis zum Ablauf des Bootskredits nutzen dürfen. Bis zur erfolgreichen Eintragung in das Schiffsregister und die Aushändigung eines Schiffszertifikats bitten wir Sie, diese Dokumente – zusammen mit den Vertragsunterlagen – an Bord mitzuführen.

Finanzformen

Zur Finanzierung von Yacht, Boot oder auch Gebrauchtboot bietet Go Boating Ihnen grundsätzlich zwei Möglichkeiten an: die Yachtfinanzierung/Bootfinanzierung und das Yachtleasing/Bootleasing. Go Boating unterstützt Sie dabei, einen Yachtkredit zu gestalten, der sich ganz Ihren persönlichen Bedingungen anpasst. Nutzen Sie unseren Finanzierungsrechner online, um Ihre monatlichen Raten und Ihren effektiven Jahreszinssatz zu berechnen.

Neben dem Kauf eines Bootes oder einer Yacht bietet Go Boating Ihnen die Option eines Leasingvertrags. Go Boating verwendet das Leasingmodell des französischen Leasings, bei dem Sie lediglich 50 % des französischen Mehrwertsteuersatzes auf Ihre Leasingraten zahlen müssen. Welche Bedingungen für ein französisches Leasing erfüllt sein müssen, erfahren Sie unter Rechtliche Grundlage des französischen Leasings.

Unter Anzahlung/Mindestanzahlung und Laufzeit/Maximalvertragsdauer erfahren Sie, welche Mindestanzahlungen für das Leasing von Booten und Yachten sowie für eine Yachtfinanzierung zu leisten sind und zwischen welchen Laufzeiten Sie frei wählen können.

Formen der Kreditsicherung: Sicherungsübereignung vs. Hypothek

Für die Auszahlung eines Verbraucherkredits bzw. Bootskredits gibt es zwei verschiedene Arten der Kreditsicherung.

Bei einer Sicherungsübereignung als Kreditsicherung wird der Darlehensgeber durch eine Eigentumsübertragung bis zum Ende der Finanzierung Eigentümer des Bootes. Diese Form der Besicherung wird beim Erwerb beweglicher Güter häufig angewendet. Sie ist schnell und kostengünstig. Auf diese Weise kann der Darlehensnehmer – während der Finanzierung einer Yacht oder dem Finanzieren eines Bootes – trotzdem im unmittelbaren Besitz der Sache sein und diese nutzen. Bei einer Sicherungsübereignung wird das Boot im Namen des Darlehensgebers in das Schiffsregister eingetragen.

Die zweite Möglichkeit der Kreditsicherung ist eine Hypothek. Dabei sind Sie als Darlehensnehmer von Anfang an Eigentümer des zu finanzierenden Bootes. Allerdings fallen für Sie Notarkosten für die Errichtung der Zwangsvollstreckungsunterwerfung an. Bei dieser Form der Kreditsicherung, ist der Darlehensgeber Gläubiger mit Grundpfandrecht. Diese Forderung in Höhe des Darlehensbetrags wird im Schiffsregister eingetragen. Schiffshypotheken finden insbesondere bei Großyachten und bei Charteryachten mit Liegeplatz außerhalb Deutschlands Anwendung.

Gebrauchtboote finanzieren

Die Modellreihe ist noch modern und die Kinderkrankheiten sind raus: Die jungen gebrauchten werden immer beliebter.

Die Produkte von Go Boating decken diesen Trend ab: Gern finanzieren wir Ihre Gebrauchtboote bzw. gebrauchte Yachten. Es gibt allerdings zum Schutze aller kleine Einschränkungen: So dürfen Bootsalter plus Kreditlaufzeit 20 Jahre nicht überschreiten. Und zudem kann der Kreditgeber ein Wertgutachten verlangen, was aber zudem zu erhöhtem Kundenschutz führt.

Wenn Sie sich für die Finanzierung eines gebrauchten Bootes entscheiden, spielt es eine wesentliche Rolle, ob Sie den Kaufvertrag Ihres Gebrauchtbootes mit einem Händler oder einer Privatperson abschließen. Der Bootskauf bei einem Händler hat den Vorteil, dass Sie neben einer fachkundigen Beratung auch eine Gewährleistungsfrist von mindestens einem Jahr gestattet bekommen – schließen Sie für Ihr Gebrauchtboot einen Kaufvertrag mit einer Privatperson ab, entfällt diese Frist meist ganz.

Gebrauchtboote/Gebrauchtyachten und französisches Leasing

Das französische Leasing setzt eine Lieferung der Yacht bzw. des Bootes in Frankreich voraus. Zudem ist es nur sinnvoll, wenn die Umsatzsteuer auf das Boot noch ausweisbar ist, da das Leasing mit einer Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes einhergeht. Aufgrund dieser beiden Bedingungen kommt das französische Leasing für gebrauchte Booten und Yachten nur selten in Betracht.

Hypothek als Kreditsicherung

Eine Hypothek stellt bei der Aufnahme eines Verbraucherkredits eine mögliche Form der Kreditsicherung dar. Worum es sich bei dieser Kreditsicherung handelt und welche sich für die Yachtfinanzierung oder die Finanzierung eines Bootes eignet, erfahren Sie hier.

Kaufoption

Vertragsgemäß schließt das französische Leasing mit einer Kaufoption ab, d. h. nach Ablauf Ihres Leasingvertrags haben Sie die Möglichkeit, einen Kaufvertrag für Ihr Boot abzuschließen. Beim Bootskauf bzw. Yachtkauf müssen Sie dabei lediglich für die Finanzierung des nach dem Leasing noch ausstehenden Restwertes aufkommen. Dadurch wird der Leasingnehmer Eigentümer des Bootes bzw. der Yacht. Die Kaufoption besteht bereits während der Laufzeit des Leasingvertrages. Bei vorzeitiger Ausübung der Kaufoption fällt jedoch der volle Mehrwertsteuersatz auf die noch nicht geleisteten Raten an.

Kaufvertrag

Grundsätzlich bezeichnet ein Kaufvertrag einen schriftlichen Nachweis über den Verkauf eines Gegenstandes und die damit wechselnden Eigentumsverhältnisse. Unabhängig davon, ob es sich um einen Vertrag für einen Yachtkauf oder einen Kaufvertrag für Boote bzw. Gebrauchtboote handelt, der Kauf sollte immer schriftlich beurkundet werden. Neubesitzer von Booten und Yachten können mithilfe des Kaufvertrags ihr Eigentum belegen, während Verkäufer bei anfallenden Kosten belegen können, dass sie mit den geänderten Eigentumsverhältnissen keine Verantwortung jeglicher Art übernehmen müssen. Wichtig ist allerdings, dass der Eigentumsübergang ebenfalls schriftlich geregelt ist. Dies kann durch eine Zusatzklausel im Kaufvertrag oder durch ein Übergabeprotokoll erfolgen.

Kreditanfrage

Um eine Finanzierungsanfrage für einen Yachtkredit oder Bootskredit zu erhalten, füllen Sie bitte das von uns zur Verfügung gestellte Antragsformular aus oder fordern Sie ein Darlehen für den von Ihnen mit dem Finanzrechner online gestalteten Verbraucherkredit an. Für Ihre Kreditanfrage muss Go Boating zunächst eine Bonitätsprüfung durchführen. Welche Unterlagen hierbei notwendig sind, erfahren Sie hier. Erweisen Sie sich als kreditwürdig und -fähig benötigt Go Boating neben Ihrem Kaufvertrag für Yacht, Boot bzw. Gebrauchtboot einige weitere Informationen, um Ihren Verbraucherkredit auszahlen zu können. Eine vollständige Liste der benötigten Unterlagen finden Sie hier. Sobald Go Boating alle Informationen vorliegen, steht der Finanzierung Ihrer Segelyacht oder Ihres Bootes nichts mehr im Wege.

Durch eine Unterschrift des Kreditantrags sind Sie noch nicht als Kreditnehmer gebunden. Ein Vertragsschluss für Ihren Yachtkredit bzw. Bootskredit erfolgt erst, wenn CGI Finance und SGB Finance den Antrag schriftlich annehmen und damit gewähren. Das Team von Go Boating steht Ihnen aber bei allen Schritten gerne zur Seite.

Laufzeit/Maximalvertragsdauer

Lange Laufzeiten Ihres Kaufvertrags in Verbindung mit flexiblen Kündigungsrechten und geringen Vorfälligkeitsentschädigungen sind der Schlüssel zur geringen Kapitalbindung. Grundsätzlich garantiert Go Boating eine individuelle Laufzeitgestaltung, die sich ganz Ihren Bedürfnissen anpasst.

Bei einem Leasingvertrag, der auf dem französischen Leasing basiert, können Sie Laufzeiten von fünf bis zwölf Jahren frei wählen. In Ausnahmefällen werden zudem Leasingverträge von Yachten und Booten mit einer Maximalvertragsdauer von 15 Jahren genehmigt.

Bei Yachtkrediten können Sie eine Vertragsdauer von drei bis zwölf Jahren wählen. Bei Ausnahmen kann die Laufzeit eines Yachtkredits bzw. Bootskredits bis zu 15 Jahre betragen.  

Grundsätzlich bewirkt eine lange Laufzeit des Yachtleasings oder des Yachtkredits, dass Sie die monatlichen Raten sehr geringhalten können. Mithilfe des Finanzrechners von Go Boating erhalten Sie online einen individuellen Finanzplan und können einen effektiven Jahreszinssatz berechnen, der auf ihrer frei gewählten Laufzeit und persönlichen Anzahlung beruht.

Makler von CGI Finance und SGB Finance in Europa

CGI Finance und SGB Finance, die Spezialisten für die Yachtfinanzierung sowie die Finanzierung eines Bootes oder Gebrauchtbootes, haben Ihren Hauptsitz in Frankreich und agieren von Frankreich aus. Durch ihre offiziellen Makler sind sie jedoch in jeweils vier weiteren europäischen Ländern aktiv. So ist es möglich, Finanzlösungen für die Finanzierung und das Leasing von Yachten und Booten für internationale Kunden aus diesen Ländern anzubieten.

Mehrwertsteuersatz

Der Mehrwertsteuersatz spielt für die Finanzierung von Yachten, Booten und Gebrauchtbooten eine entscheidende Rolle. Bei einem Kaufvertrag für ein Gebrauchtboot besteht häufig das Problem, dass kein Nachweis darüber vorliegt, ob für das Boot bereits die in der EU zu leistende Mehrwertsteuer gezahlt wurde. Auf Nachfrage von Zollbehörden besteht nach EU-Richtlinie 92/111/EWG jedoch eine Nachweispflicht für alle Wassersportfahrzeuge, die innerhalb der europäischen Union genutzt werden und nach dem 1. Januar 1985 in Betrieb genommen wurden.

Als Steuernachweis können Sie verschiedene Dokumente einreichen. Eine Möglichkeit ist beispielsweise der originale Kaufvertrag Ihres Gebrauchtbootes inklusive Vermerk über die gezahlte Mehrwertsteuer. Auch eine Bestätigung der Nachversteuerung Ihres Gebrauchtbootes vom Finanzamt oder anderen öffentlichen Stellen dient als akzeptierter Nachweis. Sollten Ihnen diese Dokumente Ihres gebrauchten Bootes nicht vorliegen, werden auch Transportdokumente bzw. Verzollungsunterlagen sowie Bescheinigungen von Lieferanten und Herstellern Ihres Gebrauchtbootes akzeptiert, solange daraus der gezahlte EU-Mehrwertsteuersatz hervorgeht.

Die Mehrwertsteuer hängt zudem vom Liegeplatz Ihres Gebrauchtbootes ab. Befindet sich das Boot oder die Yacht beim Erwerb außerhalb der EU, muss folglich bis zur Einfuhr auch keine EU-Mehrwertsteuer gezahlt werden. Beim französischen Leasing führt der Leasinggeber die Mehrwertsteuer ab. In Betracht für ein Leasing kommen hierbei jedoch ausschließlich Boote, für die noch keine EU-Mehrwertsteuer gezahlt wurde – also in der Regel Neuboote.

Partnerschaften

CGI Finance und SGB Finance, die Spezialisten für die Yachtfinanzierung sowie die Finanzierung eines Bootes oder Gebrauchtbootes, unterhalten zum Teil langjährige Kooperationsverträge, die auf gegenseitigem Vertrauen und guten Erfahrungen in der Zusammenarbeit basieren. Partner sind u.a. die Gruppen: Bavaria, Bénéteau, Brunswick, Dufour, Fountaine Pajot, Hanse und Princess Motor Yacht Sales.

Rechtliche Grundlage des französischen Leasings

EU-Richtlinie: 2008/8/EG (Lieferung in Frankreich an Leasingnehmer) + Sitz des Leasinggebers in Frankreich = Anwendung der frz. MwSt.

Die EU-Richtlinie 2006/112/EG in der Fassung 2008/8/EG behandelt den anzusetzenden Mehrwertsteuersatz auf Dienstleistungen in der EU in Verbindung mit dem Ort ihrer Bereitstellung. Gemäß Artikel 4 2008/8/EG gilt: Für das langfristige Leasing von Sportbooten durch EU-Verbraucher, wird der französische Mehrwertsteuersatz auf die im Leasingvertrag festgehaltenen Leasingraten berechnet, wenn das Boot dem Leasingnehmer in Frankreich zur Verfügung gestellt wird; vorausgesetzt der Leasinggeber hat seinen Firmensitz oder eine feste Niederlassung in Frankreich. Diese Regelung ist ebenfalls im deutschen Umsatzsteuergesetz festgehalten (vgl. §3a (3) 2. 4. Satz UStG). Im Fall von CGI Finance und SGB Finance wird also der französische Mehrwertsteuersatz angewendet.

Frz. Steuergesetz: Artikel 259 A 1 und Artikel 172 der Anlage 11 = Pauschale Halbierung der MwSt. auf die Leasingraten

Im französischen Steuerrecht (siehe Artikel 259 A 1 der allgemeinen Französischen Abgabenordnung und Artikel 172 der Anlage 11) ist festgelegt: Die Höhe des auf die Leasingraten zu zahlenden Mehrwertsteuersatzes ist abhängig von der Zeit, die in EU-Gewässern verbracht wird. Ist das Boot oder die Yacht hochseetauglich und kann außerhalb der EU-Gewässer gefahren werden, fällt – gemäß Französischer Verwaltungsvorschrift 3A-1-05 vom 24. Januar 2005 – ein pauschaler Mehrwertsteuersatz in Höhe von 50% des normalen Satzes für das Leasing eines Bootes an.

Schiffsregister, was ist das?

In der Regel werden Boote und Yachten ins Hamburger Seeschiffsregister eingetragen. Eine unberechtigte Veräußerung von Booten und Yachten an Dritte ist dadurch unmöglich. Diese Eintragung gilt auch für Binnenreviere. Die Eintragung in das Schiffsregister wird von der renommierten Hamburger Anwaltskanzlei Uhsadel Wychodil Tietjen durchgeführt. Die Kosten für die Eintragung in das Schiffsregister werden vom Darlehensnehmer getragen. Bei neuen Booten und Yachten mit einem Bruttokaufpreis von bis zu 150.000 EUR kann von einer Eintragung abgesehen werden. Beim Leasing eines Bootes, ist die Eintragung in das Schiffsregister für den Leasingnehmer kostenfrei.

In Deutschland werden die Schiffsregister von den jeweiligen Amtsgerichten geführt. Die Zuständigkeit richtet sich nach dem Heimathafen des Schiffes. Ab einer Rumpflänge von 15 Metern bei Seeschiffen besteht die Pflicht zur Eintragung in das Schiffsregister, sofern sie die deutsche Flagge führen dürfen oder zu führen haben.

Die Schiffsregister haben mehrere Funktionen. Zum einen legen sie die Staatsangehörigkeit von Booten und Yachten offen. Zum anderen dienen Sie als Nachweis für Eigentumsverhältnisse, da in Ihnen eventuelle Ansprüche Dritter (als Hypothek) auf das Schiff eintragen werden.

In Hamburg werden drei getrennte Register geführt: das Seeschiffsregister, das Binnenschiffsregister und das Register für Schiffsbauwerke. Der Nachweis über die erfolgte Eintragung in einem Seeschiffsregister ist das Schiffszertifikat.

Einzelheiten zum Registerrecht regelt die Schiffsregisterordnung (SCHRegO).

Schiffszertifikat

In der Regel lässt Go Boating die Yacht bzw. das Boot im Hamburger Seeschiffsregister eintragen. Ausnahmen bestehen lediglich für Neuboote unter 150.000 EUR Kaufpreis. Die Eintragung sollte unmittelbar nach dem Yachtkauf bzw. Bootskauf erfolgen. Die Kosten hierzu sind selbst zu tragen und entfallen lediglich bei einem Leasingvertrag.

Ein Schiffszertifikat ermächtigt Sie dazu, unter der Flagge Ihres Landes zu segeln. Die Eintragung im Schiffsregister dient jedoch nicht nur zum Erkennen der Staatsangehörigkeit, sondern auch dazu Eigentumsverhältnisse von Booten und Yachten nachweisen zu können.

Société Générale

1864 gegründet kann die Société Générale auf eine lange Geschichte zurückblicken. Mittlerweile hat die Bankengruppe 146.000 Angestellte und betreut weltweit über 30 Millionen Privat- und Firmenkunden unter anderem in der Yachtfinanzierung. (Stand: Ende 2018). Engagement, Verantwortung, Teamgeist und Innovation sind dabei die Werte, die das Handeln der Société Générale nach innen und außen bestimmen.

Übernahme in Anwesenheit eines Gerichtsbeamten

Bei dem Leasing von Booten findet die Lieferung aller geleasten Boote in Frankreich an den Leasingnehmer persönlich statt. Die Übernahme vom Objekt des Leasingvertrages muss dabei vor Ort von einem französischen Gerichtsbeamten zertifiziert werden – auf einer sogenannten Übernahmebestätigung. Den Termin mit dem Gerichtsbeamten organisiert das Backoffice von CGI Finance und SGB Finance in Nantes in Absprache mit dem Leasingnehmer und dem Händler bzw. der Werft. Wie im Leasingvertrag festgehalten, fallen für den Leasingnehmer Dokumentierungskosten in Höhe von ca. 500 EUR an, die vor Ort in bar bezahlt werden müssen und vom Leasingnehmer zu tragen sind.

Unterlagen für die Auszahlung eines Verbraucherkredits

Zum Zeitpunkt der Auszahlung eines Verbraucherkredits bzw. Bootskredits müssen go boating in der Regel folgende Unterlagen im Original vorliegen:

Bei einem Bootskredit: Bei einem Leasing:
  • Der Darlehensvertrag
  • Ein SEPA-Lastschriftmandat
  • Ein Anzahlungsbeleg
  • Ihre Selbstauskunft
  • Eine Yachtversicherung
  • Eine Rechnung bzw. ein Kaufvertrag
  • Der Auszahlungsantrag
  • Die Zahlungsaufforderung (vom Händler)
  • Der Leasingvertrag
  • Ein SEPA-Lastschriftmandat
  • Ein Anzahlungsbeleg
  • Ihre Selbstauskunft
  • Eine Yachtversicherung
  • Eine Rechnung bzw. ein Kaufvertrag
  • Die Übernahmebestätigung (zertifiziert)

Je nach Aktenlage können noch weitere Unterlagen für die Auszahlung eines Verbraucherkredits nötig sein.

Unterlagen für die Bonitätsprüfung

Bei einer Yachtfinanzierung oder dem Leasing eines Bootes, kann Go boating einem Kaufvertrag bzw. Leasingvertrag erst nach einer erfolgreichen Bonitätsprüfung zustimmen. In der Regel wird aber keine Schufa-Auskunft eingeholt. Für diese Bonitätsprüfung werden für gewöhnlich folgende Unterlagen benötigt:

Ihre persönlichen Dokumente dienen lediglich zur Ansicht und werden absolut vertraulich behandelt. Die Übersendung Ihrer Unterlagen ist für Sie damit vollkommen unverbindlich und risikolos.

Vercharterung

Um den Traum einer eigenen Yacht finanzieren zu können, bietet sich eine Vercharterung als Form der Yachtfinanzierung bzw. Bootsfinanzierung an. Hier ist die Wahl des Charterunternehmens besonders wichtig. Weist der Vercharterer genügend Erfahrung auf? Funktionieren Buchung und Bootsübergabe? Werden die Boote einwandfrei gewartet?

Firmenkunden können bis zu sieben Jahre Vertragslaufzeit wählen, Privatkunden bis zu zwölf.

Falls der Kreditnehmer zwecks Vercharterung keine GmbH gründet, gilt er auch bei kommerzieller Nutzung weiter als Verbraucher. Er kommt so in den Genuss der Verbraucherrechte und kann auch von den langen Laufzeiten unserer Verbraucherkredite profitieren, welche sich wegen der geringeren Raten positiv auf das Gesamtjahresergebnis auswirken.

Grundsätzlich erlaubt Go Boating das Verchartern Ihrer Yacht oder Ihres Bootes. Sollten Sie Ihre Yacht mit dem französischen Leasing finanzieren, ist lediglich eine Vercharterung ohne Crew möglich.

Vertragsschluss

Unabhängig davon, ob Sie sich für einen Verbraucherkredit oder das französische Leasing entscheiden, der Vertrag kommt zustande, indem Sie nach der Bonitätsprüfung den Finanzierungsantrag unterschreiben und der Finanzierer SGB Finance oder CGI Finance schriftlich annimmt.

Beim Abschluss eines Vertrages zur Yacht- oder Bootfinanzierung garantiert Go Boating Ihnen eine Widerrufsfrist von 14 Tagen, während der keine Auszahlungen vorgenommen werden.

Vorfälligkeitsentschädigung

Bei Leistung von Sonderzahlungen oder vorzeitiger Tilgung eines Darlehens ist der Darlehensgeber berechtigt, eine angemessene Vorfälligkeitsentschädigung zu verlangen. Diese darf bei Verbrauchern eines Bootskredits bzw. Verbraucherkredits mit Sicherungsübereignung 1% des vorzeitig zurückgezahlten Betrages nicht überschreiten. Genaueres regeln §§ 500 II, 502 I BGB.

Widerrufsfrist

Die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Widerrufsfrist für Verbraucher beträgt 14 Tage ab Vertragsschluss. Während dieser Frist dürfen Sie ohne Begründung von Ihrem Finanzierungsvertrag zurücktreten. Deshalb können SGB Finance bzw. CGI Finance Ihr Darlehen nicht vor Ablauf dieser Frist auszahlen. Genaueres regelt §355 BGB.

Yachtkredit/Bootskredit/Verbraucherkredit

Bei Go Boating können Sie Ihre Boote und Yachten mit einem sogenannten Verbraucherkredit finanzieren. Bei einem Verbraucherkredit handelt es sich um einen Kredit speziell für Privatpersonen. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass es einen Wissensvorteil von Banken und Finanzierern gegenüber diesen Privatkunden gibt. Deshalb hat er den Verbrauchern beim Abschließen eines Bootskredits besonders strikten Schutz und besondere Rechte eingeräumt. Unsere Kreditgeber machen aus der Not eine Tugend und heben diese Rechte jetzt sogar besonders hervor: Kündbarkeit, Transparenz, Sondertilgungen und geringe Vorfälligkeitsentschädigungen werden in Verbraucherkrediten von Go Boating großgeschrieben.

Mit unserem Kreditrechner online können Sie einen Yachtkredit bzw. Bootskredit finden, der Ihren persönlichen Wünschen und Bedürfnissen entspricht. Sie können die Laufzeit, zwischen drei und zwölf Jahren, sowie die monatlichen Raten Ihres Verbraucherkredits in Abhängigkeit zu Ihrem investierten Eigenkapital von mindestens 30 % auswählen. Die Genehmigung eines Kredits für Boote oder Yachten ist immer von der Bonitätsprüfung abhängig.

Die Konditionen des Verbraucherkredits können sich Ihren geänderten Bedürfnissen jederzeit anpassen, sodass Sie trotz Finanzkauf und Verbraucherkredit auch weiterhin flexibel bleiben.

Yachtversicherung

Jeder Kreditgeber setzt voraus, dass Sie eine Versicherung für Ihr Boot oder Ihre Yacht abgeschlossen haben. Denn: das finanzierte Schiff dient als Kreditsicherung und Ihr Kreditgeber verlangt, dass Sie Ihre Yacht oder Ihr Boot in einem einwandfreien Zustand erhalten.

CGI Finance und SGB Finance arbeiten erfolgreich mit dem Yachtversicherungsspezialisten Pantaenius zusammen, jedoch können Sie Ihren Versicherungsmakler frei wählen. Wesentlich ist lediglich, dass Sie sich ein individuelles Angebot erstellen lassen, welches Ihren Bedürfnissen und Anforderungen entspricht. Für die Yachtfinanzierung/Bootsfinanzierung oder das Leasing eines Bootes setzen CGI Finance und SGB Finance ausschließlich den Abschluss einer Kasko- und Haftpflichtversicherung voraus.

Bei der Kaskoversicherung handelt es sich um einen Schutz gegen alle entstandenen Schäden und Gefahren an der eigenen Yacht. Neben Diebstahl, Mastbruch, Kollision usw. sollten Sie darauf achten, dass Ihre Yachtversicherung auch Gutachten, Transporte und Lagerungen usw. übernimmt.

Die Haftpflichtversicherung hingegen versichert Sie bei allen Schäden, die Sie mit Ihrer Yacht oder Ihrem Boot bei anderen Yachtbesitzern verursacht haben.

Kontakt Anfrage Glossar Händlerbereich Impressum Datenschutz
Warum finanzieren? Was wird finanziert? Kredit Französisches Leasing